(Multi)lokales Wissen. Aspekte der kulturellen Topographie der Wissensgesellschaft in der Oberrheinregion

Oberrheinkarte (Multi)lokales Wissen. Aspekte der kulturellen Topographie der Wissensgesellschaft in der Oberrheinregion, Regio Basiliensis, 54, 2, 2013 S.73-80

Zusammenfassung: Die moderne Wissensgesellschaft verwandelt nicht nur Transport und Kommunikation, sondern auch die räumlichen Beziehungen. Dies beobachtet man auch in der Oberrheinregion. Der Fluss von wenig qualifizierten Arbeitern nimmt zugunsten von hochqualifizierten Arbeitskräften ab. Während sich Grenzgänger immer noch vor allem in der Nähe von Wirtschaftspolen finden, stammen viele von ihnen heutzutage nicht mehr aus der Region. Während die meisten Studierenden in der Region Oberrhein nach wie vor aus der Region stammen und vorzugsweise an ihrem Wohnort studieren, sind Studierende, die von auswärts kommen, um grenzübergreifende Programme zu absolvieren, für mehrsprachige Austauschprogramme leichter zu motivieren. Die Oberrheinischen Universitäten (Eucor) zeichnen sich durch eine nicht zu vernachlässigendes und differenziertes internationales Profil von Studierenden und Angestellten aus.

Referenz:

http://aleph.unibas.ch/F/QICQU2LHAXYUEQ9TAEN3I6E6N5DNBIKBI75S2SD3VB4NNQYN1J-27569?func=find-b&find_code=WRD&request=Basel+als+Schwerpunkt+der+Wissensgesellschaft&x=0&y=0&adjacent=N

Gallery | This entry was posted in Attractivity policy, Border, Commuters, Identity, Mobilities, place identity, Publication, Unequality and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s