Von Berlin Mitte ins Heilstätten-Dorf: Kreativ in der Kurklinik – NZZ International

Angehörige kreativer Berufe zieht in die Stadt. Ein Trend, der vorbei ist – glaubt ein Unternehmer. In einer verlassenen Kurklinik ausserhalb von Berlin will er ein Refugium für Kreative schaffen. von Christian Hunziker, Beelitz,10.6.2015.
<<Warum aber sind die Projektentwickler ausgerechnet auf diese Zielgruppe gekommen, die man doch eigentlich in den In-Vierteln der Metropolen mit ihren Galerien, Cafés und Bars vermutet? «Ein grosser Teil meiner Freunde verbringt die Wochenenden nicht mehr in Berlin», antwortet Duske. Viele dieser Vertreter des kreativen Milieus hätten ein Wochenendhäuschen auf dem Land gekauft. Deshalb habe er sich gefragt, ob es nicht eine attraktive unternehmerische Aufgabe wäre, im Umland von Berlin ein Angebot zu schaffen, das diesem Wunsch nach ländlicher Umgebung gerecht werde und darüber hinaus eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten schaffe.>>

More information here: Von Berlin Mitte ins Heilstätten-Dorf: Kreativ in der Kurklinik – NZZ International.

Gallery | This entry was posted in Attractivity policy, Commuters, Housing market, Mobile-settled Hybridity, Second Home and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s